Wie kann ich Hundeführer werden?

Du interessierst dich für Rettungshundearbeit und möchtest dich ehrenamtlich engagieren? Du möchtest mit deinem Hund ein eingeschweißtes Team bilden und dich interessanten Herausforderungen stellen? Du hast Spaß an der Zusammenarbeit mit Anderen? Du kannst dir ein bis zweimal pro Woche Zeit für Hundetraining nehmen? Es ist Dir möglich im Einsatzfall deine sonstigen Termine relativ kurzfristig zu verschieben?
Dann erfüllst du schon wichtige Voraussetzungen um selbst Hundeführer oder Helfer zu werden!

Auch wenn du derzeit keinen Hund hast, kannst du uns tatkräftig bei der Hundearbeit im Training und im Einsatz unterstützen!

Die ideale Hunderasse für die Rettungshundearbeit gibt es nicht, jedoch gibt es einige wichtige Merkmale, die für einen erfolgreichen Rettungshund wichtig sind. Dein Hund sollte nicht zu klein, aber auch nicht zu groß sein, da Sucheinsätze bei jedem Wetter und in verschiedenstem Terrain stattfinden und zum Teil große Distanzen zu bewältigen sind. Auch sollte dein Hund aufgeschlossen, freundlich zu anderen Hunden und Menschen und motivierbar sein. Wenn dein Hund auch noch relativ jung ist, dann bringt er oder sie schon eine Menge mit, um einmal ein guter Rettungshund zu werden.

Ein Rettungshundeführer trainiert seinen privaten Hund ein bis zweimal pro Woche unter Anleitung an unterschiedlichen Trainingsorten (Großraum Wien, Tullnerfeld, Hollabrunn, …) in Flächensuche und/oder Mantrailing und ist während der restlichen Trainingszeit Helfer/Verstecksperson für die anderen Staffelmitglieder und deren Hunde.
Zusätzlich sollte ein Hundeführer unabhängig davon die Unterordnung in Eigenregie trainieren. In regelmäßigen Abständen werden Staffelinterne Unterordnungs- und Gerätetrainings abgehalten, um den Trainingsstand zu beurteilen bzw. zu verbessern.
Die Ausbildung zum einsatzfähigen Rettungshund dauert im Durchschnitt zwei Jahre, wobei sie nie abgeschlossen ist, da das Erlernte immer wieder aufgefrischt und vertieft werden muss. Einsatztaktik, Umgang mit Funkgerät, GPS-Gerät, Kompass, Landkarten, etc. sind weitere Fähigkeiten, die du als Hundeführer bzw. Helfer bei uns erlernst.
Ein weiterer Aufgabenbereich eines Hundeführers besteht in der Öffentlichkeitsarbeit. Dabei werden z.B. Schulen besucht oder es wird an Veranstaltungen teilgenommen um Spenden zu sammeln bzw. Sponsoren zu finden, damit Uniformen, Ausrüstung, Einsatzfahrzeuge, etc. angekauft bzw. gewartet werden können.

Wenn du das alles spannend findest und mehr erfahren möchtest, melde dich bei uns, um uns persönlich zu treffen.

 

Bei Interesse kontaktieren Sie uns einfach.